Gefäßfunktion-Zentral-Laie

Die 2 Funktionen des Arterienbaumes
Nicht nur passives Transportsystem
Elastische Gefäße – das Geheimnis jedes gesunden Herzens
Die Pulsdruckkurve – Fingerabdruck der Gefäßgesundheit
Der erste medizinische Avatar – ganz im Dienst Ihrer Gesundheit

Die 2 Funktionen des Arterienbaumes

Arterien haben zwei wesentliche Funktionen:

  • Blut zu allen Organen und Zellen zu leiten.
  • Die Pulsationen des Herzens zu dämpfen

 

Nicht nur passives Transportsystem

Das System der Blutgefäße ist das einzige System des menschlichen Organismus, das alle Organe und jede einzelne Zelle miteinander verbindet. 100.000 km lang wäre das gesamte System, würden wir alle einzelnen Gefäße hintereinander legen. Schließlich muss es jede der 60 Trillionen Körperzellen mit nähr- und sauerstoffreichem Blut versorgen. Neben dieser lebenswichtigen Funktion haben die Gefäße eine weitere wichtige Aufgabe: die Blutdruckschwankungen, die sich aus dem pulsierenden Herzschlag ergeben, abzufedern. Denn speziell für die kleinsten Gefäße, z.B. die des Gehirns, der Niere und anderer Organe wäre nichts so schädlich wie das dauernde Hämmern des Pulses. Deshalb haben die Blutgefäße, ganz besonders die Aorta, die direkt mit dem Herzen verbunden ist, eine elastische Gefäßwand.

 

Elastische Gefäße – das Geheimnis jedes gesunden Herzens

Der Druck, mit dem das Herz das Blut in die Aorta pumpt, dehnt deren elastische Wand. So erweitert sich die Aorta zunächst, um nahezu das gesamte Blutvolumen aufzunehmen, das das Herz mit jedem Schlag in sie hineinpumpt. Wäre die Aorta und all die von ihr abzweigenden Gefäße, steife Röhren, müsste das Herz mit jedem Herzschlag die gesamte Blutsäule aus dem Stillstand heraus antreiben. Zieht sich die Aorta nach dem Herzschlag zusammen, ist sie es, die das aufgenommene Blut weiter transportiert. In einer Kettenreaktion wird so das vom Herzen ausgeworfene Blut durch das gesamte Gefäßsystem getrieben, ohne dass das Herz belastet wird. Je steifer also die Gefäße um so mehr muss das Herz leisten, und umso früher “leiert es aus”.

 

Die Pulsdruckkurve – Fingerabdruck der Gefäßgesundheit

Die sich fortpflanzende abgefederte Druckwelle nehmen wir als Puls war, beispielsweise an den Handgelenken den Schläfen oder am Hals.

Mit einem Blutdruckmessgerät kann man den höchsten und den niedrigsten Wert dieses Drucks messen. Diese Werte sagen dem Arzt, ob der Blutdruck normal oder vielleicht zu hoch ist. Was sie dem Arzt nicht sagen, ist wie dehnbar oder wie steif die Gefäße sind. Diese Information ist in der Kontur der gesamten Pulsdruckkurve verschlüsselt. Sie zu entschlüsseln hatten wir uns zur Aufgabe gemacht. Herausgekommen ist ein geniales Verfahren, mit dem wir die bei Ihnen über normale Blutdruckmanschetten gemessene Pulsdruckkurve einem elektronischen Modell des Gefäßsystems präsentieren.

 

Der erste medizinische Avatar – ganz im Dienst Ihrer Gesundheit

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz bildet unser Modell  des Gefäßbaumes Ihre Pulsdruckkurve nach. Und lernt so, wie elastisch und wie gesund Ihre Gefäße wirklich sind. Dieses Modell verrät Ihnen aber noch viel mehr als nur die Elastizität Ihrer Gefäße. Aus den vielen Parametern, die die Kontur Ihrer Pulsdruckkurve bestimmen, lässt sich sogar Ihr biologisches Alter errechnen. Und auch die Wirkung von geändertem Ess- und Bewegungsverhalten, von Medikamenten und anderen Behandlungen auf die Funktion und Gesundheit Ihrer Gefäße. So kann Ihr Arzt nun erstmals seine Behandlung ganz auf Ihr individuelles Gesundheitsprofil und Ihre Belange abstimmen.